Montag, 11. November 2019

Elektrische Heizschläuche

Heizschläuche

Im Bedarfsfall können beheizbare Dosierpumpen Ritmo®05 mit elektrisch beheizbaren Schläuchen ausgerüstet werden, um auf diesem Weg eine komplette, elektrisch beheizbare Systemlösung von der Vorlage bis zum Reaktionsgefäß zu installieren. Die Energieversorgung der Heizschläuche erfolgt ebenfalls von der Dosierpumpe. Die Ist-Temperatur der Heizschläuche wird im Pumpendisplay zur Anzeige gebracht. Spezielle, sogenannte REAH-Flex-Fluidanschlüsse sichern mit ihrer durchgehenden PTFE-Schlauchführung hermetisch dichte Verbindungen zwischen der Dosierpumpe und den externen Heizschläuchen.

Mittwoch, 23. Oktober 2019

Historie der Fink Chem + Tec GmbH

Zu Beginn der 60-er Jahre entwickelte und patentierte Herr Günter Fahrion, unser Onkel, die ersten Dosierpumpen in Voll-PTFE-Ausstattung und mit zwangsgesteuerten Ventilen. Schon die ersten Kleinmengendosierer waren mit einer ausgeklügelten Antriebs- und Excentertechnik Präzisionsdosierpumpen, eine bemerkenswerte Innovation in der damaligen Dosiertechnik.
In dessen Tradition und mit stetig gewachsenem Know how entwickeln und bauen wir nun schon in dritter Generation Dosierpumpen in spezialisierter PTFE-Ausführung und höchster Funktionalität.  
2006 setzten unsere Präzisionsdosierpumpen Ritmo®05 wiederum neue Maßstäbe in der Kleinmengen- und Mikrodosiertechnik. Sie zeichnete sich neben der bewährten PTFE-Technologie insbesondere durch eine variable Ausstoßgeschwindigkeit und steuerbare Ventilaktorik aus.   
2008 konnten wir erstmals am Markt Mehrkanalpumpen, Probenahmepumpen und Dosiersysteme in Master-/Slave-Konfiguration für zeitsynchrone Dosierabläufe präsentieren. Beide Entwicklungen erschließen absolut neue Anwendungsoptionen für Membrandosierpumpen und unterstreichen das hohe Entwicklungspotential der Fink Chem+Tec GmbH. 
2011 folgte die Entwicklung von Hochdruckdosierpumpen bis 600 bar. Vor allem mit ihrer dualen Antriebstechnik können die Carino 09 – Hochdruckpumpen nicht nur pulsfrei dosieren, sondern auch 2 Fluide unabhängig zueinander mit lediglich einer Dosierpumpe. 
2015 führte die Übernahme der Firma K-Engineering zu einer entscheidenden Erweiterung unseres  Produktprogramms durch spezielle Peripheralradpumpen in Hochdruckausführung, patentierte Peripheralreaktoren und -mischer sowie beheizbare Gaszirkulationspumpen. 
2017 wurde die alleinige Geschäftsführung an den bisherigen Junior-Chef Andreas Fink übertragen. Im gleichen Zuge wurde die Gesellschaft einer GmbH & Co.KG in die Fink Chem+Tec GmbH umfirmiert und 80% der Anteile auf Andreas Fink übertragen.
Gleichzeitig wurde die Entwicklung von Dosierpumpen mit integrierter pH-Regelung R05-pH abgeschlossen. 
2018 präsentierten wir mit der Baureihe Ritmo®15 High-Tec-Dosierer mit variabler Ventilaktorik und fluidneutraler Druckmesstechnik, wiederum innovativste Entwicklungen mit Alleinstellungsmerkmalen  unserer Dosiertechnik.

Mittwoch, 21. August 2019

Kleinförderpumpen Flujo 01 - Flujo 01 – Kleinförderpumpen sind magnetgekuppelte Peripheralradpumpen, ausgelegt für anspruchsvolle und harsche Anwendungen im Laborbereich, in der Verfahrensentwicklung und der Kleinproduktion.

Kleinförderpumpen Flujo 01

Flujo 01 – Kleinförderpumpen sind magnetgekuppelte Peripheralradpumpen, ausgelegt für anspruchsvolle und harsche Anwendungen im Laborbereich, in der Verfahrensentwicklung und der Kleinproduktion.

Aufbau:

Flujo 01 – Kleinförderpumpen bestehen im wesentlichen aus einem Pumpenkopf mit typischem Förderkanal und Unterbrechersteg, dem Peripheralrad mit einer anwendungsspezifischen Auslegung der peripheren Förderzellen und dem Antriebsmotor mit Magnetkupplung.
Der im Pumpenkopf befindliche Förderkanal wird zwischen dem Ansaug- und dem Ausstoßkanal durch einen sogenannten Unterbrechersteg unterbrochen.
Das Peripheral-Laufrad besitzt mehrere, beidseitig radial über den Umfang angeordnete kleine Förderzellen. Während der Rotation des Laufrades kommt es zu einer raschen Druckerhöhung in diesen Förderzellen und zu einem Druckausgleich über das Laufrad. Dieser für Peripheralradpumpen charakteristische Impulsaustausch führt zu einem starken Energieeintrag und einer nahezu linearen Kennlinie.
Peripheral-Kleinförderpumpen werden grundsätzlich in magnetgekuppelter Auslegung hergestellt. Sie sind deshalb hermetisch dicht und erfüllen die Umweltauflagen gemäß TA-Luft.

Werkstoffausstattung:

Flujo 01 – Peripheralradpumpen sind vornehmlich für harsche Einsatzbedingungen, aggressive Fluideigenschaften und hohe Gasanteile im Fluid ausgelegt. Für das Pumpengehäuse kommen verschiedene Edelstähle, Hastelloy, Keramik und WolframCarbid (Hartmetall) oder PTFE-Auskleidungen zum Einsatz. Für die statische Abdichtung werden O-Ringe aus FKM, FFKM (Kalrez) oder hochtemperaturbeständige Dichtungen ausgewählt.







Dienstag, 23. Juli 2019

Kleinzirkulatoren Ziclon 04 - Ziclon 04- Kleinzirkulatoren sind spezielle, ölfreie und drehzahlgeregelte Gasförderpumpen, ausgelegt für kleine Volumenströme im Labor, in Geräteapplikationen und für industrielle Anwendungen.


Kleinzirkulatoren Ziclon 04

Ziclon 04- Kleinzirkulatoren sind spezielle, ölfreie und drehzahlgeregelte Gasförderpumpen, ausgelegt für kleine Volumenströme im Labor, in Geräteapplikationen und für industrielle Anwendungen.

Aufbau

Ziclon 04- Kleinzirkulatoren bestehen im Wesentlichen aus dem Pumpengehäuse, dem asymmetrisch gelagerten Rotor und dem magnetgekuppelten Antriebsmotor. Im Rotor (Läufer) sind 3-5 Schlitze eingearbeitet, in denen Verdrängerplatten (Schieber) eingepasst sind. Durch die Fliehkräfte des rotierenden Läufers werden sie an die Gehäusewand gepresst und bilden mehrere Förderkammern. Deren Volumina vergrößert sich durch den asymmetrisch gelagerten Rotor auf der Saugseite und erzeugen den Ansaugvorgang.
Die weitere Rotation des Läufers reduziert die Kammervolumina wieder und das Gas wird zur Druckseite der Pumpe herausgepresst.
Ziclon 04- Gaszirkulationspumpen werden grundsätzlich in einer magnetgekuppelten Auslegung hergestellt. Sie sind deshalb hermetisch dicht und bestehen auch die Helium-Dichtheitsprüfung.

Montag, 22. Juli 2019

Kleinmischer Espira 02 Datenblatt Espira 02 – Kleinmischpumpen sind magnetgekuppelte Peripheralpumpen, ausgelegt für anspruchsvolle Misch-, Verdünnungs- und Homogenisierungsansprüche im Laborbereich, in der Verfahrensentwicklung und in der Kleinproduktion.


Kleinmischer Espira 02

Espira 02 – Kleinmischpumpen sind magnetgekuppelte Peripheralpumpen, ausgelegt für anspruchsvolle Misch-, Verdünnungs- und Homogenisierungsansprüche im Laborbereich, in der Verfahrensentwicklung und in der Kleinproduktion.


Espira 02 – Kleinmischer verfügen im Wesentlichen über den gleichen konstruktiven Aufbau einer Peripheralradpumpe mit Förderkanal, Unterbrechersteg, dem typischen Peripheralrad mit anwendungsspezifischer Auslegung der peripheren Förderzellen und dem Antriebsmotor mit Magnetkupplung.
Der Pumpenkopf wird zusätzlich mit einem oder mehreren Fluidanschlüssen ausgerüstet, um 1-3 Mischkomponenten unmittelbar in den Pumpenkopf eintragen zu können.
Während der Rotation des Laufrades kommt es zu einer raschen Druckerhöhung in den peripheren Förderzellen, zu einem Druckausgleich über das Laufrad und zu einer intensiven Vermischung mit dem Fluid im Förderkanal. Dieser für Peripheralmischer charakteristische Impulsaustausch ist die Grundlage für einen intensiven Misch- und Homogenisationsprozess innerhalb des Pumpenkopfes und somit während des Fördervorganges.
Espira 02 – Mischpumpen stellen deshalb für viele Prozesse eine effektive und wirtschaftliche Alternative zu Rührbehältern, Rotor-Stator-Mischern, Injektoren und statischen Mischern dar. Sie können durch ihre Toleranz gegenüber Feststoff- oder Gasanteilen durchaus auch Alternativen zu mikrokanal-strukturierten Mischaggregaten bieten.
Espira-Kleinmischer werden grundsätzlich in magnetgekuppelter Auslegung hergestellt. Sie sind deshalb hermetisch dicht und erfüllen die Umweltauflagen gemäß TA-Luft.

Donnerstag, 18. Juli 2019

Dosierpumpen Ritmo®05 spritzwassergeschützt - Spritzwassergeschütze Dosierpumpen Ritmo®05 verfügen über die gleichen konstruktiven Charakteristika und Vorteile einer Standard-Dosierpumpe Ritmo®05. Sie sind in Voll-PTFE für alle fluidberührten Komponenten ausgerüstet, verfügen über zwangsgesteuerte Ventile und einen pulsationsarmen Ausstoßvorgang.

Dosierpumpen Ritmo®05 spritzwassergeschützt

Spritzwassergeschütze Dosierpumpen Ritmo®05 verfügen über die gleichen konstruktiven Charakteristika und Vorteile einer Standard-Dosierpumpe Ritmo®05. Sie sind in Voll-PTFE für alle fluidberührten Komponenten ausgerüstet, verfügen über zwangsgesteuerte Ventile und einen pulsationsarmen Ausstoßvorgang.

Aufbau:

Neben ihrer extrem hohen Chemikalienbeständigkeit, Präzision und Robustheit im Dauerbetrieb erfüllt die Ritmo®05 in ihrer spritzwassergeschützten Ausführung die Voraussetzungen für einen Einsatz unter harschen Industriebedingungen.
Der Spritzwasserschutz der Ritmo®05 ist in der Schutzart IP65
nach DIN EN 60529 ausgeführt.
In einem 6mm-starkem Polystyrol-Gehäuse ist die Ritmo®05 nach dieser DIN-Klassifizierung absolut staubdicht und geschützt gegen Strahlwasser aus einem beliebigen Winkel.
Spritzwassergeschütze Schnittstellen sichern zudem unter rauen Industriebedingungen eine hohe Automatisierungsfähigkeit.
Spritzwassergeschütze Dosierpumpen Ritmo®05 sind in allen ihren Ausführungen mit temperierbaren (beheiz- oder kühlbaren) Pumpenköpfen lieferbar.

Dienstag, 18. Juni 2019

obenahmepumpe Ritmo®05 PN - Probenahmepumpen Ritmo®05 PN verfügen über die gleichen konstruktiven Charakteristika und Vorteile einer Dosierpumpe Ritmo®05. Sie sind in Voll-PTFE für alle fluidberührten Komponenten ausgerüstet, verfügen über zwangsgesteuerte Ventile und einen pulsationsarmen Ausstoßvorgang.

Probenahmepumpe Ritmo®05 PN

Probenahmepumpen Ritmo®05 PN verfügen über die gleichen konstruktiven Charakteristika und Vorteile einer Dosierpumpe Ritmo®05. Sie sind in Voll-PTFE für alle fluidberührten Komponenten ausgerüstet, verfügen über zwangsgesteuerte Ventile und einen pulsationsarmen Ausstoßvorgang.

Aufbau:

Probenahmepumpen Ritmo®05 PN sind gegenüber den Dosierpumpen Ritmo®05 mit je 2 saugseitigen und 2 ausgangsseitigen Ventilen ausgestattet. Die Arbeit der Ventile setzt eine eigens dafür entwickelte Software in Abhängigkeit der jeweiligen Probennahme um. Mit dieser Ausstattung kann sowohl eine Probenahme / Ausschleusung als auch eine nachfolgende Spülfunktion umgesetzt werden, ohne den Reaktionsprozess zuvor einer Druck- oder Vakuumentspannung zu unterwerfen.
Aufgrund der thermischen Beständigkeit des PTFE-Pumpenkopfes können Proben bis zu 150°C aus dem Prozess entnommen werden.
Ritmo®05-Probenahmepumpen sind zudem mit beheizbaren oder kühlbaren Pumpenköpfen lieferbar, um Auskristallisierungen während der Probenahme zu verhindern oder die Proben noch während der Beprobung einer ersten Probenvorbehandlung zu unterziehen.
Die Ritmo®05-Probenahmepumpen sind automatisierbar und arbeiten vollkommen autark, um jegliches Risiko für das Personal auszuschließen.